Fischerei-Verein Euskirchen e.V.
S a t z u n g

Vom 19. Oktober 2012

Die Satzung ist am 19. Oktober 2012 von einer außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen worden. Sie ist am 17. November 2012 in Kraft getreten (Amtsgericht Bonn, Vereinsregister 10207 Nummer 5 vom 16. November 2012).
Die §2 und §20 sind am 6. Februar 2015 von einer Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) geändert worden. Die entsprechende Änderungssatzung vom 6. Februar 2015 ist am 24. März 2015 in Kraft getreten (Amtsgericht Bonn, Vereinsregister 10207 Nummer 7 vom 23. März 2015).

Die Mitgliederversammlung des Fischerei-Vereins Euskirchen e.V. hat am 19. Oktober 2012 beschlossen:

Satzung des Fischerei-Vereins Euskirchen e.V.
Vom 19. Oktober 2012
Inhaltsübersicht
Abschnitt 1
Verein

Name, Sitz und Geschäftsjahr ..... § 1
Zweck und Aufgaben ..... § 2

Abschnitt 2
Mitgliedschaft

Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft ..... § 3
Aufnahme und Übernahme ..... § 4
Rechte und Pflichten ..... § 5
Ehrenmitgliedschaft ..... § 6
Beendigung der Mitgliedschaft ..... § 7
Austritt und Ausschluss ..... § 8
Disziplinare Maßnahmen ..... § 9
Verfahren ..... § 10
Folgen des Austrittes und des Ausschlusses ..... § 11

Abschnitt 3
Mitgliederversammlungen

Allgemeines ..... § 12
Ordentliche Mitgliederversammlung ...... § 13
Außerordentliche Mitgliederversammlung ..... § 14

Abschnitt 4
Vorstand

Zusammensetzung ..... § 15
Kassen- und Buchführung ..... § 16

Abschnitt 5
Schlussbestimmungen

Satzungsänderung ..... § 17
Grundbesitz ..... § 18
Vereinsauflösung ..... § 19
Vermögen bei Auflösung ..... § 20
Ermächtigung ..... § 21
Inkrafttreten, Außerkrafttreten ..... § 22

Abschnitt 1
Verein

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr
(1) Der Fischerei-Verein Euskirchen e.V. (FV Euskirchen e.V.) wurde 1948 gegründet und ist eine Vereinigung von Angelfischern.
(2) Er hat seinen Rechtssitz in Euskirchen und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Bonn unter Nummer VR 10207 eingetragen.
(3) Der Verwaltungssitz befindet sich in Euskirchen.
(4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Der Gerichtsstand ist Euskirchen.

§ 2
Zweck und Aufgaben
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstige Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetzte der Länder. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch
1. Ausübung und Förderung der waidgerechten Angelfischerei,
2. Hege und Pflege des Fischbestands in den Vereinsgewässern,
3. Abwehr und Bekämpfung schädlicher Einflüsse und Einwirkungen auf den Fischbestand, die Gewässer, Ufer und Geländezonen,
4. Beratung und Förderung der Mitglieder in allen mit der Angelfischerei zusammenhängenden Fragen durch Vorträge, Kurse und Lehrgänge,
5. Erhaltung und Aufforstung der Ufer- und Geländezonen in Abstimmung mit den zuständigen Behörden,
6. Schaffung von Erholungsmöglichkeiten zur körperlichen Ertüchtigung und Gesunderhaltung der Mitglieder durch Pacht, Erwerb und Erhaltung
a) von Fischgewässern und Freizeitgelände,
b) des Vereinsheims und sonstiger Einrichtungen,
7. Unterstützung von Maßnahmen zur Erhaltung des Landschaftsbilds, der Pachtgewässer und natürlicher Wasserläufe sowie durch
8. Förderung der Vereinsjugend.
(2) Der Verein setzt sich für die Gesunderhaltung der Gewässer ein.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele.
Er ist eine auf innere Verbundenheit und Liebe zur Natur aufgebaute Angelfischergemeinschaft.
Die Mittel des Vereins dürfen nur für die Satzungszwecke verwendet werden. Die Senioren-, Förder- und Jugendmitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins und niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(4) Der Verein verhält sich in Fragen der Parteipolitik, der Religionen und der Rassen neutral.

Abschnitt 2
Mitgliedschaft

§ 3
Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft
(1) Beantragt werden kann eine Aufnahme als
1. Mitglied in der Seniorengruppe (Seniorenmitglied),
2. förderndes Mitglied (Fördermitglied) oder als
3. Mitglied in der Jugendgruppe (Jugendmitglied).
(2) Als Seniorenmitglied kann aufgenommen werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und unbescholten ist. Vor der Aufnahme als Seniorenmitglied ist eine zweijährige Anwartschaft abzuleisten. Sie rechnet bei einer Aufnahme als Anwärter im ersten Halbjahr eines Jahres ab 1. Januar des Aufnahmejahres; bei einer Aufnahme als Anwärter im zweiten Halbjahr eines Jahres ab 1. Januar des auf das Aufnahmejahr folgenden Jahres.
(3) Als Fördermitglied kann aufgenommen werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, unbescholten ist und die Aufnahme begehrt aus Gründen der Naturverbundenheit oder wegen freundschaftlicher oder verwandtschaftlicher Beziehung zu Senioren- oder Jugendmitgliedern, ohne selbst die Angelfischerei ausüben zu wollen.
(4) Als Jugendmitglied kann aufgenommen werden, wer das 10. Lebensjahr vollendet und das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

§ 4
Aufnahme und Übernahme
(1) Eine Aufnahme ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen. Der Antrag muss bei Minderjährigen vom gesetzlichen Vertreter unterzeichnet sein.
(2) Über die Aufnahme als Seniorenmitglied oder Fördermitglied entscheidet eine Mitgliederversammlung.
Über die Aufnahme als Anwärter oder Jugendmitglied entscheidet der Vorstand.
(3) Jugendmitglieder können auf schriftlichen Antrag als Seniorenmitglieder übernommen werden, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Über den Antrag entscheidet eine Mitgliederversammlung.

§ 5
Rechte und Pflichten
(1) Seniorenmitglieder und Anwärter sind berechtigt
1. die vereinseigenen und vom Verein gepachteten Gewässer waidgerecht zu beangeln,
2. alle Vereinsanlagen zu benutzen sowie
3. an allen Versammlungen und Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen, das Stimmrecht
nach näherer Bestimmung dieser Satzung auszuüben und Anträge zu stellen.
(2) Seniorenmitglieder und Anwärter sind verpflichtet,
1. die Angelfischerei nur im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und der festgelegten Bedingungen auszuüben sowie auf deren Befolgung auch bei anderen Seniorenmitgliedern
und Jugendmitgliedern zu achten,
2. sich gegenüber den dazu bestimmten Aufsichtspersonen auf Verlangen auszuweisen und
deren Anordnungen zu befolgen,
3. Zweck und Aufgaben des Vereins zu erfüllen und zu fördern sowie
4. die fälligen Beiträge pünktlich zu bezahlen und sonstige beschlossene Verpflichtungen zu erfüllen.
(3) Für Fördermitglieder gilt Absatz 1 Nummer 2 und 3 entsprechend mit der Maßgabe, dass ihnen kein Stimmrecht zusteht. Sie erhalten keine Fischereipapiere und haben den für Fördermitglieder festgesetzten Mitgliedsbeitrag zu entrichten.
(4) Für Jugendmitglieder gilt Absatz 1 entsprechend mit der Maßgabe, dass der Vorstand
1. das Ausüben der Fischerei und das Benutzen der Vereinsanlagen beschränken kann und
2. Einladungen zur Teilnahme an Mitgliederversammlungen ohne Stimm- und Antragsrecht aussprechen kann.
Absatz 2 gilt entsprechend. Darüber hinaus sind Jugendmitglieder verpflichtet, den Anordnungen des Jugendwarts Folge zu leisten und ihn über eine Nichtteilnahme an einer Jugendveranstaltung rechtzeitig vorher in Kenntnis zu setzen.
(5) Mitgliedsbeiträge sind im Voraus bis zum 31. Januar auf das Konto des Vereins zu überweisen oder bei der Jahreshauptversammlung an den Kassierer zu entrichten. Stundungs- oder Erlassgesuche sind zeitgerecht einzureichen und zu begründen. Über sie entscheidet der Vorstand.

§ 6
Ehrenmitgliedschaft
(1) Seniorenmitglieder und Fördermitglieder, die sich für den Verein in besonderem Maße verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
(2) Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung des Mitgliedsbeitrags und der Erfüllung sonstiger beschlossener Verpflichtungen befreit.
(3) Über die Ernennung zum Ehrenmitglied entscheidet eine Mitgliederversammlung. Über sonstige Vereinsehrungen entscheidet der Vorstand. Er erlässt Ehrungsrichtlinien.

§ 7
Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch
1. Tod des Senioren-, Förder- oder Jugendmitglieds,
2. Austritt,
3. Ausschluss oder
4. Auflösung des Vereins.
(2) Eine Jugendmitgliedschaft endet ferner mit Ablauf des Jahres, in dem das Jugendmitglied das 18. Lebensjahr vollendet.

§ 8
Austritt und Ausschluss
(1) Ein Austritt kann nur zum Jahresschluss unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist durch schriftliche Mitteilung an den 1. Vorsitzenden oder den Geschäftsführer erfolgen. Bei Minderjährigen muss die Austrittserklärung vom gesetzlichen Vertreter unterzeichnet sein. Das ausscheidende Senioren-, Förder- oder Jugendmitglied ist verpflichtet, bis zum Zeitpunkt der Beendigung der Mitgliedschaft die fälligen Mitgliedsbeiträge zu entrichten und die sonstigen Verpflichtungen zu erfüllen.
(2) Ein sofortiger Ausschluss kann aus triftigen Gründen erfolgen. Solche liegen insbesondere vor, wenn ein Senioren-, Förder- oder Jugendmitglied
1. ehrenunwürdige oder strafbare Handlungen begeht oder wenn nach seiner Aufnahme bekannt wird, dass es solche begangen hat,
2. sich eines Fischereivergehens oder einer Übertretung schuldig gemacht, sonst gegen fischereirechtliche Bestimmungen oder Interessen des Vereins verstoßen oder Beihilfe
dazu geleistet hat,
3. innerhalb des Vereins wiederholt oder erheblichen Anlass zu Streit oder Unfrieden gegeben hat,
4. trotz Mahnung und ohne hinreichende Begründung mit seinen Beiträgen oder sonstigen Verpflichtungen sechs Monate im Rückstand ist oder
5. sich in sonstiger Weise unsportlich oder unkameradschaftlich verhalten, gegen die Satzung verstoßen oder das Ansehen des Vereins durch sein Verhalten geschädigt hat.
(3) Ein sofortiger Ausschluss eines Jugendmitgliedes kann auch erfolgen, wenn das Jugendmitglied wiederholt Anordnungen des Jugendwarts nicht befolgt oder wiederholt unentschuldigt Jugendveranstaltungen fernbleibt.
(4) Eine Anwartschaft kann vom Vorstand ohne Angabe von Gründen jederzeit beendet werden.

§ 9
Disziplinare Maßnahmen
Anstatt auf Ausschluss kann der Vorstand erkennen auf
1. Verweis mit oder ohne Auflage,
2. schriftliche Verwarnung mit oder ohne Auflage,
3. zeitweilige Entziehung der sich aus der Mitgliedschaft ergebenden Rechte,
4. mehrere der vorstehenden Möglichkeiten.

§ 10
Verfahren
(1) Über Ausschlüsse und disziplinare Maßnahmen entscheidet der Vorstand nach vorheriger Anhörung des Betroffenen. Die Anhörung kann in den Fällen des § 8 Absatz 2 Nummer 4 und des § 8 Absatz 3 und 4 entfallen. Die Entscheidung des Vorstands ergeht schriftlich, sie ist zu begründen und zuzustellen.
(2) Gegen Entscheidungen über Ausschlüsse und disziplinare Maßnahmen ist eine Berufung des Betroffenen zulässig. Sie ist innerhalb eines Monats nach Zustellung der Entscheidung des Vorstands schriftlich beim 1. Vorsitzenden oder beim Geschäftsführer einzureichen und zu begründen. Über Berufungen gegen Ausschlussentscheidungen entscheidet eine außerordentliche Mitgliederversammlung, und über Berufungen gegen disziplinare Maßnahmen entscheidet der Vorstand.
(3) Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat spätestens drei Monate nach Eingang der Berufung stattzufinden. Sie führt eine Entscheidung im Wege der Abstimmung herbei. Für die nach Beratung der Berufung zu treffende Entscheidung des Vorstands gilt Absatz 1 Satz 3 entsprechend. Der Betroffene hat die Möglichkeit, gegen die abschließende Entscheidung den Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten zu beschreiten.
(4) Eine Vertretung durch berufliche Rechtsvertreter in den Verfahren bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung und beim Vorstand ist nicht zulässig.

§ 11
Folgen des Austritts und des Ausschlusses
(1) Ausgetretene oder Ausgeschlossene haben keinen Anteil am Vereinsvermögen. Vereinsausweise, auf Grund der Mitgliedschaft ausgestellte Fischereierlaubnisscheine, Schlüssel sowie Vereins- und Verbandsabzeichen sind ohne Vergütung zurückzugeben. Der Sportfischerpass
ist zum Austragen der Mitgliedschaft vorzulegen.
(2) Mit der Beendigung der Mitgliedschaft verlieren Ausgetretene und Ausgeschlossene ihre Rechte nach dieser Satzung, insbesondere das Recht zur Ausübung der Fischerei in den Vereinsgewässern und zur Benutzung der Vereinseinrichtungen.


Abschnitt 3
Mitgliederversammlung


§ 12
Allgemeines
(1) Mitgliederversammlungen haben die Aufgabe, durch Aussprachen und Beschlüsse auf dem Weg der Abstimmung die maßgeblichen, der Zielsetzung des Vereins dienenden Entscheidungen herbeizuführen.
(2) Bei Mitgliederversammlungen sind die Seniorenmitglieder stimmberechtigt, sofern das Stimmrecht nicht nach § 9 entzogen ist.
(3) Zu ordentlichen Mitgliederversammlungen hat der Vorstand mindestens 14 Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen. Zu außerordentlichen Mitgliederversammlungen soll der Vorstand mindestens zehn Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung
schriftlich einladen, wenn die Dringlichkeit der Angelegenheit keine kürze Frist erfordert.
Anträge zur Erweiterung der Tagesordnung müssen mindestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden oder Geschäftsführer eingereicht werden.
(4) Mitgliederversammlungen werden vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden oder einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstands nach parlamentarischen Grundsätzen geleitet. Während der Wahl des 1. Vorsitzenden übernimmt ein bewährtes Seniorenmitglied die Versammlungsleitung.
(5) Beschlüsse werden durch Stimmenmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten gefasst, soweit nicht durch Gesetz oder durch die Satzung etwas anderes bestimmt ist. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. An das Abstimmungsergebnis ist der Vorstand bei der Durchführung seiner Aufgaben gebunden.
(6) Wahlen und Abstimmungen werden durch Stimmzettel vorgenommen, wenn ein Stimmberechtigter dies verlangt.
(7) Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die zumindest die jeweiligen Anträge, Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten muss. Sie ist vom Protokollführer zu unterzeichnen und zu verwahren.
(8) Gegen Niederschriften der Mitgliederversammlungen können stimmberechtigte Seniorenmitglieder innerhalb eines Monats nach dem Zugang der Niederschrift schriftlich Einspruch beim 1. Vorsitzenden oder Geschäftsführer einlegen. Der Einspruch ist zu begründen.
Über den Einspruch entscheidet der Vorstand und er informiert die Seniorenmitglieder.

§ 13
Ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung)
(1) Als ordentliche Mitgliederversammlung findet zu Beginn eines Kalenderjahres die Jahreshauptversammlung statt.
(2) Die Jahreshauptversammlung hat insbesondere die Aufgaben,
1. den Vorstand zu wählen,
2. die Jahresberichte des Vorstands und den Bericht der Kassenprüfer entgegenzunehmen und über die Entlastung des Vorstands zu entscheiden,
3. die Höhe der Mitglieds- und Aufnahmebeiträge sowie des Übernahmebeitrags zu beschließen,
4. die Zahl zu leistender Arbeitsstunden und die Höhe des Ersatzgeldes für nicht geleistete Arbeitsstunden zu beschließen und
5. zwei Kassenprüfer für das laufende Geschäftsjahr zu wählen, von denen jedes Jahr einer ausscheiden muss, aber im nächsten Jahr wieder gewählt werden kann; die Kassenprüfer dürfen kein anderes Amt im Vorstand bekleiden.

§ 14
Außerordentliche Mitgliederversammlung
(1) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hat den Zweck, über besonders wichtige, eilige und weit tragende Anregungen, Anträge des Vorstands oder der Seniorenmitglieder, die keinen zeitlichen Aufschub bis zur nächsten Jahreshauptversammlung dulden, zu entscheiden oder Ersatzwahlen vorzunehmen.
(2) Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
(3) Der Vorstand muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Seniorenmitglieder des Vereins dies unter Angabe der Gründe schriftlich beim 1. Vorsitzenden oder Geschäftsführer beantragt hat.

Abschnitt 4
Vorstand


§ 15
Zusammensetzung
(1) Der Vorstand wird von einer Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl
im Amt und besteht aus
1. dem 1. Vorsitzenden,
2. dem 2. Vorsitzenden,
3. dem Geschäftsführer,
4. dem Kassierer,
5. dem Gewässerwart
6. dem Jugendwart,
7. dem Sportwart und
8. den Beisitzern.
Die Vorstandsmitglieder werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wählbar ist jedes stimmberechtigte Seniorenmitglied. Wiederwahl ist möglich.
(2) Die Vorstandsmitglieder nach Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 bis 4 bilden den geschäftsführenden Vorstand, und die Vorstandsmitglieder nach Absatz 1 Satz 2 Nummer 5 bis 8 bilden den erweiterten Vorstand.
(3) Vorstand im Sinne des § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches ist der geschäftsführende Vorstand. Jedes Mitglied des geschäftsführenden Vorstands hat Einzelvertretungsbefugnis, die des 2. Vorsitzenden wird im Innenverhältnis auf die Zeit der Verhinderung des 1. Vorsitzenden beschränkt.
(4) Der Vorstand führt Vorstandssitzungen nach Bedarf durch. Er fasst seine Beschlüsse mit der Stimmenmehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. § 12 Absatz 7 gilt entsprechend.

§ 16
Kassen- und Buchführung
(1) Die Kassen- und Buchführung obliegt dem Kassierer, der zur Einrichtung, Unterhaltung, Führung und Überwachung der erforderlichen Unterlagen verpflichtet ist.
(2) Der Kassierer hat den Jahresabschluss rechtzeitig zu erstellen.
(3) Der Kassierer ist verpflichtet, dem geschäftsführenden Vorstand jederzeit Einsicht in die geführten Unterlagen zu gestatten und Auskunft zu erteilen.
(4) Die Kassenprüfer sind berechtigt, sich durch Stichproben von der Ordnungsgemäßheit der Kassen- und Buchführung zu überzeugen. Sie sind verpflichtet, eine eingehende Prüfung der Bücher, Belege und des Jahresabschlusses vorzunehmen.
(5) Die Kassenprüfer haben das Ergebnis der Prüfung der Mitgliederversammlung mitzuteilen und die Entlastung des Kassierers und damit auch insoweit die Entlastung des Vorstands zu beantragen oder der Versammlung bekannt zu geben, aus welchem Grund dieser Antrag nicht gestellt werden kann.

Abschnitt 5
Schlussbestimmungen


§ 17
Satzungsänderung
Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen stimmberechtigten Seniorenmitglieder einer Mitgliederversammlung.

§ 18
Grundbesitz
Beschlüsse über Erwerb, Beleihung oder Veräußerung von Grundbesitz bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen stimmberechtigten Seniorenmitglieder des Vereins.

§ 19
Vereinsauflösung
(1) Über die Vereinsauflösung entscheidet eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung.
(2) Der Beschluss bedarf der Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen stimmberechtigten Seniorenmitglieder des Vereins.

§ 20
Vermögen bei Auflösung
Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder beim Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Euskirchen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke, insbesondere zur Förderung des Naturschutzes oder der Landschaftspflege zu verwenden hat.

§ 21
Ermächtigung
Der 1. Vorsitzende ist ermächtigt, etwaige zur Genehmigung der Satzung und zur Eintragung des Vereins erforderlichen formellen Änderungen der Satzung vorzunehmen.

§ 22
Inkrafttreten, Außerkrafttreten
(1) Diese Satzung tritt am Tag nach der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.1
(2) Gleichzeitig tritt die am 17. Januar 1987 in Kraft getretene Satzung des Fischerei-Vereins Euskirchen e.V. vom 18. Oktober 1986 (Vereinsregister 207 Nummer 7 vom 16. Januar 1987), zuletzt geändert durch die am 9. März 2012 in Kraft getretene Vierte Satzung zur Änderung der Satzung des Fischerei-Vereins Euskirchen e.V. vom 27. Januar 2012 (Vereinsregister 10207 Nummer 4 vom 8. März 2012), außer Kraft.
Der Beschluss erfolgte mit der nach § 19 der Satzung des Fischerei-Vereins Euskirchen e.V. vom 18. Oktober 1986 (Vereinsregister Nummer 3 VR 207 vom 16. Januar 1987) vorgeschriebenen Mehrheit. Für die Satzung vom 19. Oktober 2012 stimmten alle 20 anwesenden stimmberechtigte Mitglieder.

 

1 Die Satzung ist am 16. November 2012 im Vereinsregister des Amtsgerichts Bonn eingetragen worden. Sie ist am 17. November 2012 in Kraft getreten.


Euskirchen, den 20. Oktober 2012
Für den Vorstand


gez. Unterschrift                           gez. Unterschrift
Georg Erden                                 Margret Erden
1. Vorsitzender                             Kassiererin